Plan a route here Copy route
Mountain Hikerecommended route

Monte Casale und Monte Cavallo über Monte Castello

Mountain Hike · Fanes Group
LogoÖAV Sektion Braunau
Responsible for this content
ÖAV Sektion Braunau Verified partner  Explorers Choice 
  • Groß Fanesalm, rechts dahinter Monte Castello, Monte Casale und Monte Cavallo
    / Groß Fanesalm, rechts dahinter Monte Castello, Monte Casale und Monte Cavallo
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / M. Vallon Blanch, Furcia Rossa Spitzen, M. Castello, -Casale und - Cavallo, Cima Campestrin
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zustieg Richtung Furcia Rossa III
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / vor der Wegverzeigung: rechts ins Valun Blanch
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Monte Castello, Monte Casale, Monte Cavallo
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Bivacco della Pace am Fuß des Monte Castello
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Kriegsrelikte an der Via della Pace Richtung Monte Casale
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick zum Monte Castello
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Weg zum Monte Casale
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Blick vom Monte Casale zum Monte Cavallo
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Via della Pace
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / alter Kriegspfad
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gipfelblock des Monte Cavallo
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Monte Cavallo
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / unter dem Gipfel des Monte Cavallo
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Blick zum Monte Casale vom Rückweg an der Via della Pace: Schuttrinnenabstieg aus der Casalescharte nach links
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Monte Cavallo rechts der Casalescharte
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Monte Cavallo
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / oberes Valun Blanch mit Monte Castello
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Monte Castello
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Ostwand des Campestrin
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Felssturzgelände unter den Campestrinwänden
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / karstiges Almgelände am Ausläufer des Valun Blanch, dahinter Furcia Rossa III
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Großfanesalm und Valun Blanch mit Umrahmung: Furcia Rossa III, Monte Castello, Monte Casale, Monte Cavallo und Campestrin.
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Blick über die Großfanesalm zum Limojoch
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Limojoch: Blick zu Rifugio Fanes, Kleinfanesalm und St.Antonispitze (Monte Sella di Fanes).
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 2500 2000 1500 20 15 10 5 km
Schöne, etwas lange aber leichte Bergwanderung zu bedeutenden Schauplätzen des Ersten Weltkrieges vis-a-vis der Tofanen. Die Via della Pace zum Monte Cavallo ist etwas exponiert.
moderate
Distance 24.1 km
10:00 h
1,600 m
1,600 m
2,912 m
1,542 m
Die erreichten Ziele dieser Tourauf der Fanes Hochfläche: Bivacco della Pace di Monte Castello 2760m, Monte Casale 2894m, Monte Cavallo (auch Monte Ciaval oder Roßkopf) 2912m.

Author’s recommendation

Gut kombinierbar mit der Überschreitung der Furcia Rossa III. Viele hervorragende Tourenziele im Wander- und Bergsteigerparadies Fanesgruppe.
Profile picture of Wolfgang Lauschensky
Author
Wolfgang Lauschensky 
Update: July 11, 2021
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Monte Cavallo, 2,912 m
Lowest point
Pederü, 1,542 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Rest Stop

Pederühütte
Faneshütte
Lavarellahütte

Safety information

Die Via della Pace zum Monte Cavallo ist etwas exponiert.

Tips and hints

Ücia de Fanes: www.rifugiofanes.com

Rifugio Lavarella: www.lavarella.it

Berggasthaus Pederü: http://www.pederue.it/de/berggasthaus-pederue.html

Start

Pederü (1,542 m)
Coordinates:
DD
46.638791, 12.041638
DMS
46°38'19.6"N 12°02'29.9"E
UTM
33T 273583 5169277
w3w 
///flexes.flickering.dependents

Destination

Monte Cavallo

Turn-by-turn directions

Ein breiter Weg leitet hinter dem Berggasthof Pederü zu einer Fußgeherbrücke, die den Bach nach rechts überquert. Danach führt der Wanderweg Nr.7 zwischen Latschen hoch über dem tief eingeschnittenen Bachbett zu einem Erosionskar hinauf. An seinem rechten Rand wird diese Steilstufe in kurzen Serpentinen überwunden und darüber das Sandkar nach links zu einer Linkskurve der Fahrstraße durchquert. Gleich verlassen wir die Straße wieder und wandern nun auf gutem Pfad über die latschenbewachsenen Hangausläufer der Eisengabelspitzen. Nach einem Geländerücken muss in langer Traverse zum Piciodelsee abgestiegen werden. Kurz wird flach der Fahrstraße gefolgt, bis ein Wegweiser die Abzweigung des Wanderweges nach rechts anzeigt. Über Wurzeln und Geröll wird rechts oberhalb der Fahrstraße bis zur Verengung des Tales angestiegen. Ab hier wird rechts hoch über dem tief eingeschnittenen Bachbett auf der Fahrstraße an einer schönen Holzhütte vorbei bis zur Straßengabelung weitergewandert. Rechts geht es flach entlang des Baches in 10 Minuten zum Rifugio Lavarella, gerade über die Brücke und in milder Steigung ebenfalls in 10 Minuten zum Rifugio Fanes. Beide Hütten trennt ein flacher, karstiger Wiesenhang, der in 10 Minuten entlang von Markierungen überwunden wird.

Von der Faneshütte über die Fahrstraße oder anfangs am Abkürzungspfad auf das Limojoch. Leicht fallend geht es am Limosee und einer alten Kaserne vorbei zur Großen Fanesalm hinunter. Auch hier bieten sich markierte (Nr.11) Abkürzungen an. Unmittelbar hinter der Brücke unterhalb der Alm verlassen wir die Fahrstraße nach links zum Pfad Nr.17 und wandern über einen Rücken in ein flaches Tal. Wir verfolgen den Weg 17 über einen Karrenweg nach links und steigen über wenige Bodenwellen in einem großen Rechtsbogen zum nördlichen Wandfuß der Furcia Rossa III. Bei der Wegverzweigung nach rechts leicht fallend in ein flaches Grasbecken am Eingang des Valun Blanch. Hierher gelangt man auch aus dem flachen Tal am Pfad 17alt(ernativ) über typisches Karrengelände ansteigend mit Kurzabstieg von einem Karstbuckel. Nach der kurzen Grasebene halten wir uns rechts und wandern über eine schuttige Steilstufe in Richtung Felssturzgelände unter der Nordostflanke des Campestrin. Begleitet von gewaltigen Felsblöcken steigen wir entlang der Ostwand der Campestrinspitze in das mittlere Schuttkar. Der Pfad quert nun über kurze Geländestufen nach links unter den langen Geröllhang des markanten Monte Castello. Die Schutthalde wird bis zum Felsfuß des Monte Castellos in vielen Kehren überwunden. Unter den senkrechten Wänden des Castellos befindet sich die Holzbaracke namens Bivacco della Pace - ein schaurig-besinnlicher Rastplatz (oder Endpunkt) mit vielen Relikten aus dem Ersten Weltkrieg. Steigt man die Via della Pace (den restaurierten Kriegspfad und nun Wanderweg) südwärts weiter hinauf, gelangt man entlang von alten Stellungen in eine Scharte unter dem Monte Casale. Der Pfad führt nun am Nordgratrücken rechts unter dem Gipfel vorbei. Ein deutlicher Steig windet sich in wenigen Kehren vom Südwesten in der steilen Geröllflanke zum Gipfel des Monte Casale, den ein einfaches Holzkreuz aus Kriegsresten ziert.

Abstieg zur Abzweigung und an der Via della Pace weiter südwärts recht exponiert in die Casalescharte hinunter. Hier kann links sehr steil ins Val Travenanzes abgestiegen werden. Wir wandern am exponierten Kriegspfad südwärts in die steile Nordwestflanke des Monte Cavallo bis knapp unter den Gipfel weiter. Am Gipfelfelsfuß links zum luftigen Nordgrat und über wenige Platten zum Gipfelblock mit dem Holzkreuz aus schaurigem Kriegsrelikt. Abstieg entlang des Anstiegs.

Aus der Casalescharte kann auch steil und weglos über die Geröllrinne ins Valun Blanch abgekürzt werden. Über erkennbare Geröllpfade mündet man in den Aufstiegweg Nr. 17 ein.

Note


all notes on protected areas

Getting there

Entweder über den Brenner bis kurz vor Brixen, dann links bis St. Lorenzen vor Bruneck, oder über Lienz und Toblach durch Bruneck nach St. Lorenzen, dort südwärts ins Gadertal bis Zwischenwasser und links ins Rautal durch St. Vigil bis zum Talschluss bei Pederü fahren.

Parking

Großer Parkplatz beim Gasthaus Pederü.

Coordinates

DD
46.638791, 12.041638
DMS
46°38'19.6"N 12°02'29.9"E
UTM
33T 273583 5169277
w3w 
///flexes.flickering.dependents
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Tabacco 25 Blatt 31 (Pragser Dolomiten - Enneberg)

Equipment

Wanderausrüstung

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
24.1 km
Duration
10:00 h
Ascent
1,600 m
Descent
1,600 m
Highest point
2,912 m
Lowest point
1,542 m
Out and back Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Cultural/historical interest Geological highlights Summit route Exposed sections Scrambling required Ridge traverse

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view